DDR-Autoren
DDR, CSSR, Sowjetunion, Polen ... E-Books, Bücher, Hörbücher, Filme
Sie sind hier: Die Lüge von Herbert Otto: Rezension
Die Lüge von Herbert Otto
Autor:
Format:

Klicken Sie auf das gewünschte Format, um den Titel in den Warenkorb zu legen.

Preis E-Book:
4.99 (8.99)) €
Veröffentl.:
08.03.2015
ISBN:
978-3-95655-315-8 (E-Book)
Sprache:
deutsch
Umfang:
ca. 478 Seiten
Kategorien:
Belletristik/Politik, Belletristik/Krieg & Militär, Belletristik/Geschichte, Belletristik/Verbrechen, Belletristik/Thriller/Politik, Belletristik/Liebesroman/Militär
Historischer Roman, Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Politik, Kriegsromane, Kriminalromane und Mystery, Politthriller/Justizthriller, Liebesromane
2. Weltkrieg, Kriegsverbrechen, Kriegsgefangenschaft, Sowjetunion, Mord, Folter, Partisanen
Zahlungspflichtig bestellen

Die Lüge: Schatten der Vergangenheit in sowjetischer Gefangenschaft

In "Die Lüge" taucht Herbert Otto tief in die dunklen Realitäten des Krieges und seiner Nachwirkungen ein. Der Roman stellt die beklemmende Geschichte von Alfred Haferkorn dar, einem jungen deutschen Soldaten, der in sowjetischer Gefangenschaft ums Überleben kämpft. Mit eindrucksvoller Ehrlichkeit und Detailgenauigkeit porträtiert Otto die Schrecken des Lagerlebens – Hunger, Krankheit, Korruption und den ständigen Kampf gegen die Verzweiflung.

Haferkorns innere Konflikte und seine Auseinandersetzung mit den eigenen Handlungen und Entscheidungen bilden das Herzstück des Romans. Seine Lüge, ein falsches Regiment zu nennen, um der Entdeckung zu entgehen, und sein Ringen mit den Erinnerungen an die Erschießung von Partisanen, sind intensiv und emotional dargestellt. Die wiederkehrenden Bilder der Opfer seiner Handlungen verfolgen ihn und zeigen die psychologische Last, die Soldaten auch nach dem Kriegsende tragen.

Die Figur des Major Krebs, der das Lager unter falschem Namen betritt und den Erschießungsbefehl erteilt hatte, bringt eine zusätzliche Spannungsebene in die Geschichte. Haferkorns Entschlossenheit, Krebs zur Rechenschaft zu ziehen, zeigt die Komplexität von Gerechtigkeit und Vergeltung in der Nachkriegszeit.

Otto gelingt es meisterhaft, ein realistisches und ungeschöntes Bild des Lebens in sowjetischen Gefangenenlagern zu zeichnen. Seine Darstellung der allmählich aufkeimenden Hoffnung auf eine sinnvolle Zukunft trotz der entsetzlichen Bedingungen ist tief bewegend.

"Die Lüge" ist ein kraftvolles, nachdenklich stimmendes Werk, das nicht nur die Brutalität des Krieges, sondern auch die menschliche Fähigkeit zur Resilienz und zum moralischen Kampf beleuchtet. Ein Muss für alle, die sich für historische Romane mit tiefem psychologischen Einblick interessieren.

 

Die Lüge von Herbert Otto: Rezension